textdump
Friday, December 6, 2013
NSA und Gesellschaft

In einem neuen Beitrag sieht Frank Lübberding den Geheimdienstskandal als Gelegenheit zur Neujustierung des informellen Konsens über die Aktivitäten von NSA & Co. in demokratisch verfassten Gesellschaften. Snowden hat dem gemäß einen öffentlichen Diskurs über Aktionen der Dienste erzwungen, von denen die Bürger nichts wissen sollten.

Worüber wir nichts wissen, darüber kann es keine öffentliche Debatte und auch keinen informellen Konsens geben. Die Standardverteidigung der NSA-Unterstützer (und Ex-Mitarbeiter) in meiner Timeline lautet nicht umsonst: "Ihr habt kein Recht, Euch so aufzuregen, ihr habt ja schließlich keine Ahnung davon, was wir tun. Alle unsere Kritiker sind inkompetent. Sie wissen nicht, was die NSA macht. Und wenn sie es doch wissen, dann sind sie wie ein feindlicher Geheimdienst zu betrachten und zu behandeln."

Das System Geheimdienst hat sich erfolgreich von der Gesellschaft abgekoppelt: Geheime Kontrollgremien sind ebenso schnell kooptiert wie geheime Gerichte. Auch das Budget ist geheim. Es entsteht ein rechtsfreier Raum, in dem die nackte Macht waltet.

Ich muss Frank Lübberding widersprechen: Die Technik ist sehr wohl der dominante Treiber des Zeitgeschehens. Was geht, das wird gemacht. Das Sein bestimmt das Bewusstsein. Die NSA nützt die Technik aus, die Gesetze und der gesellschaftliche Konsens folgen, vielleicht, lange danach. Wenn die NSA schon alles überwacht, warum sollte der Staat nicht jede Bewegung jedes Bürgers verfolgen und damit den in Lübberdings Essay zitierten Spaziergänger automatisch sanktionieren, der nachts bei Rot über die Straße geht, auch wenn kein Auto kommt? Es gibt gute Gründe dafür, die Unfallstatistik könnte eventuell damit gesenkt werden. Die Technik, die das erlaubt, ist billig und omnipräsent.

Welches Interesse sollte der Staat haben, von diesen Möglichkeiten nicht Gebrauch zu machen? Den Leuten scheint es egal zu sein, was die Überwacher treiben, mit etwas Propaganda begrüßen sie deren Tun sogar. Die totale Ermächtigung wird den Alpha-Akteuren auf dem Silbertablett serviert, sie brauchen nur noch zuzugreifen. Wer würde das an ihrer Stelle nicht tun? Um den notwendigen Diskurs zu unterbinden, müssen die Sicherheitspolitiker nur eins schaffen: Schweigen. Das können sie vortrefflich.

Es wird also keinen relevanten Diskurs geben, weil sich der Staat und die Unternehmen als wichtigste Akteure nicht daran beteiligen wollen. Die Überwachungstechnik wird sich vielmehr tiefer in die Gesellschaft eingraben, sie wird von Unternehmen und Individuen reflexiv angeeignet, Fachjargon inklusive. Es gibt also nicht nur keinen nennenswerten Gegner der Überwachung, sondern alle würden gern selbst die NSA sein, vom Marketingchef bis hin zum Eigenheimbesitzer.

Denn jeder hat nicht nur etwas zu verbergen, alle möchten auch verdammt gern wissen, was ihre Nachbarn zu verbergen haben. Und außerdem, wie schon Frederick Winslow Taylor wusste, steckt in den winzigsten unbesetzten Zwischenräumen in der Summe der größte Gewinn. Die westlichen Gesellschaften sind brutalisiert genug, dass es nur einen Konsens geben kann: Den totalen Zugriff durch den jeweils Stärkeren.

... Comment

Online for 1332 days
Last modified: 8/29/16 9:43 PM
Status
You are not logged in
... Login
E-Books!
Main Menu

Search
Calendar
August 2016
SunMonTueWedThuFriSat
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031
July
Comments
Aber wirklich; ganz toll
so
bubo, 3 weeks ago

gHack, 3 weeks ago
Kopfsprung!
henningninneh, 1 month ago
Wunderbares Treffen
bubo, 1 month ago

gHack, 1 month ago

gHack, 1 month ago
..frei!
bubo, 1 month ago

gHack, 1 month ago
Das heißt Revier zurecht
bubo, 2 months ago

gHack, 2 months ago
Bin auch erst gestern
rausgekommen.
gHack, 3 months ago
Schönes Porträt. Dies
Frühjahr hatte ich mit den Wächtern noch kein Treffen. Allerdings auch...
bubo, 3 months ago
Hier hab ich schon mehrere
Brutpaare gesehen. Sie mögen dasselbe Klimat wie die Kollegen...
gHack, 3 months ago
Hier noch keinen gesehen.
bubo, 3 months ago
Yuhu! Mögen sie sich
vermehren und freudig zahlreich im Gebüsche knarzen.
katatonik, 3 months ago

gHack, 4 months ago
In the long run…?
tobi, 4 months ago
Natürlich nicht.
gHack, 4 months ago
Darf man da mit
der Kamera rein? :)
goncourt, 4 months ago
Sicher. Die Albertina ist leider
ansonsten ziemlich schlimm. Sauteure Touristenfalle, exit through the gift...
gHack, 4 months ago
An die Grafiksammlung denkend, finde
ich es übrigens sehr angemessen, dass die Ausstellung in...
goncourt, 4 months ago
thx!
gHack, 4 months ago
Ich habe es über Kominek
bekommen: http://ymlp.com/zM5gxy - der Verleger/Händler ist übrigens, möchte ich...
goncourt, 4 months ago
Das hätt ich auch
gern. Wo hast Du das gekauft?
gHack, 4 months ago
Die neue Ausgabe "Sentimental Journey
2" von Araki ist auch so aufgebaut: Heftform, Collage,...
goncourt, 4 months ago

RSS feed

Made with Antville
Helma Object Publisher