textdump
Thursday, August 15, 2013
Schreiben für die NSA

Der neue Kontrollstaat, der an Stelle der bürgerlichen Gesellschaften des späten 20. Jahrhunderts getreten ist, entwickelt eine neue Kunst und eine neue Ästhetik, die in den Eigenschaften seiner Produktionsmittel gründet. Wie sieht eine zeitgemäße Geheimdienstzentrale aus? Bevorzugt die administrative Elite des Kontrollstaats Malerei oder Fotografie? Was finden leitende Google-Mitarbeiter schön?

Und schließlich: Was bedeutet es für die Literatur, wenn Automaten mehrerer Geheimdienste ständig mitlesen? Schon heute werden neue Texte in der Regel im Netz publiziert und unterliegen damit der Kontrolle durch die Software mehrerer Behörden. Maschinen beherrschen keine Ironie, Text ist für analytische Systeme im Semantic Web nichts anderes als Code, Literatur ist für sie Wirklichkeit, die absolute, einzige Wirklichkeit – solange keine zusätzliche Metadatenebene eingezogen wird, die beispielsweise ein bestimmtes Medienobjekt als der Belletristik zugehörend oder eine einzelne Passage als ironisch klassifiziert.

Schreiben für die NSA bedeutet, dass es keine Zweideutigkeiten geben darf, denn diese könnten die falsche Sorte automatischer Aufmerksamkeit erregen. Totalitäre Systeme fordern immer Eindeutigkeit, sie arbeiten gegen Zwischenräume und Ambivalenzen, denn diese weisen auf Alternativen hin und Alternativen zum offiziellen Text, zur Supererzählung, darf es nicht geben. In der Kommunikation mit Menschen, zu denen auch die menschlichen Zensoren gehören, ist es nicht möglich, diese Ambivalenzen vollends auszuschalten. Beim Verfassen von Texten für Maschinen aber schon, vorausgesetzt, man weiß, wie die Maschine programmiert ist, auf welche Stichwörter und Kombinationen sie reagiert. Es ist besser, anonym zu schreiben, solange es noch geht. Und wenn es nicht mehr geht, ist es klug, die Verantwortung für den Text abzustreiten. Schreiben für die NSA bedeutet Abschied von der Autorschaft, wenngleich auch anders, als Roland Barthes sich das vorgestellt hat.

Der Geheimdienst war schon immer nah am Text, hat diesen aber als schützendes Rauschen behandelt, das die eigentliche Botschaft verschleiern sollte. Das einzige, was ihn am Text wirklich interessiert, sind seine mathematischen Eigenschaften. Also wird er in einem gegebenen Textkorpus immer nach der eigentlichen Botschaft suchen, die freilich zwischen den Worten zu finden wäre, in der berüchtigten Differenz. Auch Differenz ist also zu vermeiden, sie ist in ein feinkörniges Muster aufzulösen.

Schreiben für die NSA ist wie das Verfassen eines Nouveau Roman für eine Wittgensteinmaschine: Das ist ein Tisch. Ein Mensch sitzt am Tisch. Die Sonne scheint. If... Then! Die Fragmente – eine fließende Erzählung kann unter solchen Rahmenbedingungen nicht entstehen – müssen dann in Metadaten gekapselt werden. Das menschliche Schreiben, so könnte man meinen, nähert sich in der Konfrontation mit den Filtern und Analysemethoden der NSA den Programmiersprachen an; es muss ja so sein, denkt der Initiierte, weil die NSA der erste Leser und der letzte Kritiker jedes Texts sein wird und es wichtig ist, einen guten ersten Eindruck zu machen.

Ganz im Gegenteil.

Schreiben als Code ist das Merkmal von Literatur, die in einer traditionellen Diktatur verfasst wird, dort aber auf Veröffentlichung hoffen darf. Unter dem Kontrollstaatsregime darf (und sollte sogar!) alles immer sofort veröffentlicht werden, damit es zur Auswertung bereitsteht. Im Schreiben mathematische Verfahren anzuwenden, Googlepoesie, Aleatorik, das alles ist zu offensichtlich, zu plump, kein Algorithmus würde das gern lesen und seinem menschlichen Administrator weiterempfehlen.

Nur Menschen dürfen für die NSA schreiben, denn Schreiben ist eine Demutsgeste der Intelligenz, seit altägyptischer Zeit beugen sich die Gelehrten und Verwalter über ihre Medien und damit vor der Macht. Sie müssen zeigen, dass sie die Regeln kennen, dass sie sich der Macht bewusst sind und sich ihren Launen unterwerfen. Schreiben für die NSA ist eine repetitive Geste der Anerkennung, ein Schreiben für einen Apparat, für den totalen Kritiker, wobei alles so menschlich wie möglich zu sein hat: Facebookpostings und Herzchen, Katzenfotos und echter, sorgfältig destillierter Hass. Je direkter die Emotionen, desto besser, denn sie müssen die weite Distanz vom Subjekt zur Herrschaft überbrücken, die Herrschaft schätzt die Nähe nicht, will aber trotzdem wissen – das Paradox, aus dem das Konzept Geheimdienst erst entwächst.

Die Herrschaft im Kontrollstaat, NSA, Banker, Quants in Megakonzernen, Horden anderer sportlicher Bürokraten, will kein zusammenhängendes Opus, sie fordert Fragmente und Reaktionen, Schwärme zucken nach links, dann nach rechts, tanzen der Analytik etwas vor und simulieren dabei mathematisch relevante Bewegungen. Schreiben für die NSA ist das Libretto für ein Schmierentheater der Chaostheorie, ein beschwipster Walzer für Szientisten, die Datenbanken für die höchste Ausprägung der Wissenschaft halten.

Die einzige Sünde in diesem Szenario ist das Schreiben für sich selbst. Schreiben für sich selbst bedeutet, dem Kontrollstaat die Filterfunktionen im eigenen neuronalen Netz zu verweigern, die NSA zwar zu kennen, sie aber nicht zu spiegeln – eine Kunst, die höchste Disziplin verlangt und damit eine Strategie des Überwachungsstaats Foucault'scher Prägung gegen die Mechanismen des Kontrollstaats setzt. Der Überwachungsstaat sagt: Tu, was ich will, sonst! Der Kontrollstaat sagt: Hier ist dein Gehege, mach dich locker, wir brauchen dich nur als Dekoration, als Teil des Hintergrundrauschens. Es ist egal, was du sagst, es hat nur Konsequenzen für Leute, die du nicht kennst.

Die Rinderbaronstrategie des Kontrollstaats führt zum Schwinden einer wichtigen Ressource: Der Urgenz. Wer noch im alten Regime geschrieben hat, der wusste, dass er ein Risiko eingeht, riesige technische und organisatorische Hürden überwinden musste, um einen Text auf den Weg zu bringen, der auf Resonanz stoßen würde. Das Gefühl dabei: Wenn ich das nicht schreibe, dann macht es niemand, dann kommt dieser Text nicht ans Licht. Das Gefühl heute: Alle machen irgendwas, aber es ist egal, die Macht hat sich abgekoppelt, Text ist wirkungslos, nur noch Automaten lesen ihn. Der Kontrollstaat ist ein Spielplatz unter Chloroform, in dem jede Aktion ohne Konsequenzen bleibt, in dem jede Störung sofort beseitigt und Spannung als Kontraproduktiv begriffen wird, eine einzige graue Wolke der Ödnis, ohne Perspektive für die Betäubten. Dagegen gilt es, zuallererst eine Geste für sich selbst zu setzen: Einen Strich in den Sand zeichnen, sagen: Das ist mein neuer Horizont.

... Comment

Hermeneutische Systeme gibt es nur wenige

"Was bedeutet es für die Literatur, wenn Automaten mehrerer Geheimdienste ständig mitlesen?" Ich denke, das bedeutet nichts, weil die Automaten ja nicht "lesen", sondern allenfalls Buchstabenfolgen scannen, um festzustellen, was alles nicht gelesen werden muss (99,99999% wird daher nicht gelesen). Was gelesen werden sollte, geht dann an die hermeneutischen Systeme, an einen "Analysten". Das heißt das Alles-Scannen ermöglicht, dass am Ende - klingt paradox - im Wortsinne nur sehr wenig gelesen werden muss. Die Staatssicherheitsapparatur unterstützt damit die Utopie der geräuschlosen Minimal-Invasion. Die Zukunft ist auch nicht mehr die von einer Drohne abgeschossene, laut aufplatzende Rakete, sondern so eine kleine Roboterbiene, die durch die Haustür ins Schlafzimmer fliegt, dir einen minimalen Plutoniumpfeil in den Nacken schießt und zwei Wochen später stirbst du und niemand weiß wodurch und warum. Der freie Geist ist nicht gefährdet, eher die freie Tat und die ist bekanntlich das seltenste Ereignis überhaupt.
Interessant ist trotzdem der Trend zur "Offenbarungspflicht". Um die totale Überwachung minimal-invasiv durchführen zu können, braucht man maximal viele Daten. In den USA gibt es die Offenbarungspflicht ja praktisch schon in Gesetzesform - verschlüsselte Email-Dienste sind quasi verboten, Tor wird angegriffen etc. Gut denkbar, dass irgendwann das Nichtzugänglichmachen von Daten für die nationalen Behörden als solches unter Strafe gestellt wird: "Wer Daten verschweigt oder in unzugänglicher Form aufbewahrt, leistet Widerstand gegen die Staatssicherheit und wird mit Gefängnis bis zu 1 Jahr pro Dokument bestraft." Oder so ... Genauso denkbar, dass jeder Bürger ein öffentliches Profil führen muss, in das automatisch alle Meldedaten, Reise-, Finanz-, Gesundheitsdaten, ferner alle Social-Media-Accounts, Metadaten, etc. einfließen. Das Profil ist bei Geburt anzulegen - der Zugang ist im Ausweis elektronisch zu hinterlegen. Eingeschränkt werden so die Handlungs-, nicht die schriftstellerischen Möglichkeiten.

... Link

Ich denke, dass wir schon die Möglichkeit haben, dieser Entwicklung gegenzusteuern. Die elektronische Bürgerrechtsbewegung in Europa ist stärker und besser geworden, seit ACTA. Darauf können und müssen die informierten Citoyens aufbauen.

... Link


... Comment
NSA? BKA!

Es muss nicht immer gleich die NSA und (deren) Kellerautomat(en) sein, die Texte im Internet lesen und eigenwillig interpretieren. Zum Zwecke der Einschüchterung und Betäubung reicht auch das BKA und dessen Staatsschutzabteilung: netzpolitik.org

... Link

Je mehr Automaten, desto mehr solcher Vorkommnisse.

... Link


... Comment
automatische Ironieerkennung

Ich bezweifle, dass automatische Ironieerkennung ein unlösbares Problem ist. Wenn es noch nicht so weit ist wird es in Kürze kommen.

... Link


... Comment

Online for 1239 days
Last modified: 5/27/16 10:05 PM
Status
You are not logged in
... Login
E-Books!
Main Menu

Search
Calendar
May 2016
SunMonTueWedThuFriSat
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031
April
Comments
Bin auch erst gestern
rausgekommen.
gHack, yesterday
Schönes Porträt. Dies
Frühjahr hatte ich mit den Wächtern noch kein Treffen. Allerdings auch...
bubo, yesterday
Hier hab ich schon mehrere
Brutpaare gesehen. Sie mögen dasselbe Klimat wie die Kollegen...
gHack, yesterday
Hier noch keinen gesehen.
bubo, 2 days ago
Yuhu! Mögen sie sich
vermehren und freudig zahlreich im Gebüsche knarzen.
katatonik, 3 weeks ago

gHack, 3 weeks ago
In the long run…?
tobi, 1 month ago
Natürlich nicht.
gHack, 1 month ago
Darf man da mit
der Kamera rein? :)
goncourt, 1 month ago
Sicher. Die Albertina ist leider
ansonsten ziemlich schlimm. Sauteure Touristenfalle, exit through the gift...
gHack, 1 month ago
An die Grafiksammlung denkend, finde
ich es übrigens sehr angemessen, dass die Ausstellung in...
goncourt, 1 month ago
thx!
gHack, 1 month ago
Ich habe es über Kominek
bekommen: http://ymlp.com/zM5gxy - der Verleger/Händler ist übrigens, möchte ich...
goncourt, 1 month ago
Das hätt ich auch
gern. Wo hast Du das gekauft?
gHack, 1 month ago
Die neue Ausgabe "Sentimental Journey
2" von Araki ist auch so aufgebaut: Heftform, Collage,...
goncourt, 1 month ago
Moorwächter hat frei genommen
bubo, 1 month ago

gHack, 2 months ago
Fast überall hält Gravitation
Einzug gerade.
bubo, 4 months ago
Ich fand es sehr beeindruckend,
dass da ein öffentlicher 50m-Pool rumsteht. Ist ja kein...
katatonik, 4 months ago
Verflixt, durch Los Silos
sind wir auch gekommen, aber nicht so eifrig..
bubo, 5 months ago
Stimmt. Dieser niederbayerischen Falkendame
geht es besser.
gHack, 5 months ago
So rund um York,
Preston und Leeds findet jetzt keine Mäusejagd mehr statt
bubo, 5 months ago

gHack, 5 months ago

gHack, 5 months ago

gHack, 5 months ago

RSS feed

Made with Antville
Helma Object Publisher