textdump
Monday, August 29, 2016
Photography Equipment Dongles

Canon, one of the heavyweights in the imaging business, has just presented its latest DSLR camera, the EOS 5D Mk. IV. The 5D Mk. IV is a professional piece of equipment and priced accordingly at roughly 4.100 € in the Eurozone. The latest EOS body's most interesting new feature is called dual pixel RAW, the second mass-market implementation of a concept out of the toolbox of computational photography after Lytro had its shot for establishing a plenoptical camera system.

Dual pixel RAW gives the photographer more control over the recorded picture, he can shift the plane of sharpness up to a certain grade or optimize the "bokeh" in the out of focus areas.

In order to access those advanced features one has to use the software provided by Canon - the customer doesn't have to pay extra for it. Adobe has announced that it will support dual pixel RAW in one of the next versions of Photoshop / Camera RAW and Lightroom. It's not clear as of now whether Canon has opened the specification so that developers of Free and Open Source (FOSS) solutions can integrate dual pixel RAW features into their solutions.

Camera bodies are computers nowadays, inseparably intertwined with software. The RAW data formats as defined by industry leaders like Canon, Nikon or Sony are proprietary and partially encrypted and have to be re-engineered in order to be processed by FOSS projects like dcraw.

Another aspect of proprietary camera technology is software correction of optical weaknesses in a maker's lenses. Contemporary systems with a short flange (MFT or Sony Alpha) can accomodate almost every 35mm lens ever made via simple adaptors. But it won't be so simple to use lenses made for those systems on future third party bodies as the lenses are inseparable from the correction software in the original maker's cameras. The lenses could be used, but they won't deliver their full performance, unless some knowledgeable person does some re-engineering. So the camera is the hardware dongle for the lens.

Those business practices might be in order for amateurs, but for professional photographers and archivists they are annoyances, especially in the long run. Even important camera system makers can disappear as Minolta has shown not too long ago. Their formats can be forgotten, dropped from commercial converter software. Canon's dual pixel RAW shows that new proprietary technologies will continue to play an important role in the field. They have to convert their RAW data into DNG or another standardized open format. In the end, it's up the FOSS community again to preserve the artifacts of digital culture, make them futureproof. Market leaders like Canon and Nikon could learn from smaller makers like Pentax or Leica who offer a DNG recording option in their cameras.

... Link (0 comments) ... Comment


Sunday, August 7, 2016
Seltener Anblick

(comm.)

... Link (2 comments) ... Comment


Sunday, July 10, 2016
Schwer beschäftigt

(comm.)

... Link (3 comments) ... Comment


Saturday, July 9, 2016
Happen für Zwischendurch

(comm.)

... Link (1 comment) ... Comment


Monday, July 4, 2016
Start

(comm.)

... Link (2 comments) ... Comment


Monday, June 6, 2016
Überraschungsgast im Revier

Long time no see

... Link (2 comments) ... Comment


Thursday, May 26, 2016
Corporate's Child

These: Der Aufstieg wirklich totalitär-autoritärer Rechtsparteien ist nichts anderes als die logische Fortsetzung totalitär-autoritärer Mainstream-Politik seit spätestens 2001.

  1. Wer ständig unbeliebte Maßnahmen zum "Policy Laundering) über demokratisch miserabel legitimierte Institutionen wie den EU-Ministerrat in die eigenen Länder zurückspielt und bei der anschließenden Aufregung so tut, als sei die böse EU mal wieder Schuld, und das über Jahrzehnte hinweg, der trägt wesentlich mehr dazu bei, das europäische Projekt zu beschädigen als es die Neonationalisten jemals könnten.

  2. Seit "9/11" arbeiten sämtliche transatlantischen Regierungen konsequent an der Installation eines totalitären Kontrollsystems, das sich jeder demokratischen Prüfung erfolgreich entzieht. Geheimgerichte, permanente Kommunikationsüberwachung der gesmaten Bevölkerung und Abbau der Gewaltenteilung sind keine Erfindung von Orbán und PiS, sondern gelebte Praxis in sämtlichen Staaten des "Westens".

  3. Seit den 1980er Jahren läuft ein ständiger Rollback der ohnehin winzigen Mitbestimmungsrechte in Bildungs- und Arbeitswelt unter dem Deckmantel der Effizienzsteigerung. Die Politik diskutiert ständig über Liberalisierungen, die aber nicht mehr Freiheiten für die Individuen bedeuten - ganz im Gegenteil. Im Alltag ist Demokratie nur selten erlebbar, speziell bei hoher Arbeitslosigkeit herrscht in vielen Ländern eine Atmosphäre, die sich von der in einem totalitär gemanagten Staat kaum mehr unterscheidet, man stolpert in mehreren Zyklen der Entwürdigung und Enthumanisierung von einem Mikrototalitarismus in den nächsten, bis der Apparat einen schließlich weglegt wie ein kaputtes Werkzeug. Menschen werden speziell in den profitableren Regionen der Wertschöpfungsketten kaum mehr benötigt, und wenn, dann nur noch als hochspezialisiertes Personal, das nach dem nächsten "disruptiven" Move auch gleich entsorgt werden kann. Wut staut sich auf und entlädt sich.

  4. Der Staat gibt vor, alles sehen zu können (siehe Punkt 2), wenn er aber handeln soll, tut er so, als seien ihm die Hände gebunden, von der bösen EU, durch internationale Verträge, durch Ressourcenmangel, durch die allgemeine Wirtschaftslogik, die halt nun mal so ist. Wenn der Staat agiert, dann nur mit noch mehr Repression nach unten, weil das halt einfacher ist, als Steuern von Amazon zu verlangen. Diese Diskrepanz führt zu einer Art Theodizeegefühl, die schon ziemlich massive Weltreligionen hat abschmelzen lassen.

  5. Die neonationalistischen Parteien würden im Fall der Machtübernahme nichts, aber auch gar nichts besser managen als ihre Vorgänger. Sie würden nur die verbleibenden Geldströme in ihre eigenen Taschen umleiten. Die intelligenteren ihrer Anhänger wissen das auch und versprechen sich davon eine Chance auf sozialen Aufstieg, die sie von den anderen Parteien nicht mehr erwarten können.

  6. Die neonationalistischen Parteien sind nicht deswegen so erfolgreich, weil sie disruptiv wären, sondern weil sie bestehende Leitlinien der Mainstream-Politik der letzten 30 Jahre konsequenter und skrupelloser weiterdenken als die Corporate-Politiker selbst. Alles was sie tun müssen, ist die Probleme mittels geschickter Propaganda zu übersteigern und auf politische Non-Akteure umzuleiten (Migranten, Arbeitslose, you name it). Um die Terminologie aus dem letzten Posting weiterzuführen: Crazy is Corporate's Child.

  7. Crazy und Corporate profitieren von einander. Corporate kann sagen: "Ihr wollt doch nicht etwa, dass DIE regieren." Crazy kann Corporate weiter als Feindbild hinstellen und organisch aus den Dysfunktionen des Wirtschaftssystems heraus wachsen. Beide benutzen Angst und Hysterie als mächtige Werkzeuge, um rationale Entscheidungsprozesse auszuhebeln. Dumm nur: Irrationalismus ist letztlich immer crazy.

  8. Punkt 7 ist nur eine Phase, weil ab einer bestimmten kritischen Frustrationsschwelle das Rationalismus-Argument nicht mehr funktioniert. Im späten Faymann-Österreich, zum Beispiel.

etc. pp. ad inf.

... Link


Online for 1332 days
Last modified: 8/29/16 9:43 PM
Status
You are not logged in
... Login
E-Books!
Main Menu

Search
Calendar
August 2016
SunMonTueWedThuFriSat
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031
July
Comments
Aber wirklich; ganz toll
so
bubo, 3 weeks ago

gHack, 3 weeks ago
Kopfsprung!
henningninneh, 1 month ago
Wunderbares Treffen
bubo, 1 month ago

gHack, 1 month ago

gHack, 1 month ago
..frei!
bubo, 1 month ago

gHack, 1 month ago
Das heißt Revier zurecht
bubo, 2 months ago

gHack, 2 months ago
Bin auch erst gestern
rausgekommen.
gHack, 3 months ago
Schönes Porträt. Dies
Frühjahr hatte ich mit den Wächtern noch kein Treffen. Allerdings auch...
bubo, 3 months ago
Hier hab ich schon mehrere
Brutpaare gesehen. Sie mögen dasselbe Klimat wie die Kollegen...
gHack, 3 months ago
Hier noch keinen gesehen.
bubo, 3 months ago
Yuhu! Mögen sie sich
vermehren und freudig zahlreich im Gebüsche knarzen.
katatonik, 3 months ago

gHack, 4 months ago
In the long run…?
tobi, 4 months ago
Natürlich nicht.
gHack, 4 months ago
Darf man da mit
der Kamera rein? :)
goncourt, 4 months ago
Sicher. Die Albertina ist leider
ansonsten ziemlich schlimm. Sauteure Touristenfalle, exit through the gift...
gHack, 4 months ago
An die Grafiksammlung denkend, finde
ich es übrigens sehr angemessen, dass die Ausstellung in...
goncourt, 4 months ago
thx!
gHack, 4 months ago
Ich habe es über Kominek
bekommen: http://ymlp.com/zM5gxy - der Verleger/Händler ist übrigens, möchte ich...
goncourt, 4 months ago
Das hätt ich auch
gern. Wo hast Du das gekauft?
gHack, 4 months ago
Die neue Ausgabe "Sentimental Journey
2" von Araki ist auch so aufgebaut: Heftform, Collage,...
goncourt, 4 months ago

RSS feed

Made with Antville
Helma Object Publisher